Länderinfo

Kolumbien

Klima

In den Ebenen ist es ganzjährig sehr warm. In den Höhenlagen kann es insbesondere nachts empfindlich kalt werden. In Bogotá ist es mit einem Jahresmittel von 14 °C bei warmen Tagen und kühlen Nächten angenehm. Im Nordwesten fallen die Hauptniederschläge von April bis November. Im Rest des Landes haben die Niederschlagsmengen ihr Maximum von März bis Juli und von September bis Dezember.

Reisezeiten

November bis März

Einreisebestimmungen

keineEine Gelbfieberimpfung kann bei Reisen in die südl. Risikogebiete verlangt werden.

Aktuelle Meldungen

Es liegen derzeit keine Meldungen vor

Impfempfehlungen

Für alle Reisenden:
Tetanus
Diphtherie
Hepatitis A
Tollwut
Gelbfieber (Departments: Antioquia, Boyaca, Cesar, Choco, Cundinamarca, Norte de Santander, Santander, Vichada; Middle Valley am Rio Magdalena, Grenzregion zu Equador und Venezuela am Fuß der Cordilleren, Uraba, Fuß der Sierra Nevada und östliche Gebiete von Orinoquia und Amazonien)

Für Reisende, die besonderen Risiken ausgesetzt sind:
Hepatitis B bei engen sozialen Kontakten und Langzeitaufenthalten
Typhus bei mangelhaften hygienischen Verhältnissen
Tollwut für Trekkingreisen und bei Langzeitaufenthalten in ländlichen Gebieten
Masern für alle Kinder

Ein erhöhtes Infektionsrisiko ohne Impfmöglichkeit besteht u.a. für:
Darminfektionen, Denguefieber, Leishmaniasen, Chagas-Krankheit

Malaria

Kolumbien ist ein Malarialand. Für Reisende besteht ein saisonales und/oder regionales Infektionsrisiko. a) Geringes Risiko im ganzen Land < 1600 m Höhe, v.a. ländliche Gebiete
b) Sehr geringes Risiko in ländlichen Gebieten des
Nordens.
Malariafrei sind Bogota und die Pazifikinseln San Andres und Providenzia.
Anteil von Plasmodium falciparum, dem Erreger der gefährlichen Malaria tropica < 30%. a) In den aufgeführten Risikogebieten (a) wird nur die Mitnahme von Atovaquon/Proguanil (Malarone®) oder Artemer/Lumefantrin (Riamet®) als Notfallmedikament empfohlen.
b) In den aufgeführten Risikogebieten (b) ist die vorbeugende Einnahme von Malariamedikamenten oder die Mitnahme eines Notfallmedikamentes (Stand-By-Therapie) zur Zeit nicht erforderlich.

Eine Expositionsprophylaxe (z.B. Moskitonetz und Hautschutz) sollte in gefährdeten Gebieten immer durchgeführt werden.

Vertretungen

Bogota

Botschaft
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Cra. 69, No 25 B - 44, piso 7, Edificio World Business Port, Bogotá, D. C.
Tel.: 0057 1 - 423 26 00
Fax: 0057 1 - 429 31 45
E-Mail: info@bogota.diplo.de
URL: www.bogota.diplo.de