Reisemedizin

Anerkannte Gelbfieberimpfstelle

Gelbfieber ist eine akut lebensbedrohende Infektionskrankheit, welche bei ungünstigem Verlauf tödlich endet. Übertragen wird sie durch tag- und nachtaktive Mücken. Erreger ist das Gelbfiebervirus. Es kommt in bestimmten tropischen Regionen in Südamerika und Afrika vor, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Gelbfieberverbreitungszonen deklariert wurden. Zu Ihrem persönlichen Schutz ist es bei Reisen in diese Gebiete notwendig, sich spätestens 10 Tage vor Einreise gegen Gelbfieber impfen zu lassen.
Daneben verlangen viele Länder die Vorlage einer international gültigen Bescheinigung (Impfpass) über eine Gelbfieberimpfung, wenn Sie aus einem der Länder mit Gelbfieberinfektionsgebieten einreisen wollen. Diese Impfungen sollen eine Ausbreitung des Gelbfiebervirus auf bisher nicht betroffene Gebiete (z. B. Asien) verhindern.

Für weitere Informationen verweisen wir auf das Informationsblatt des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland.
www.auswaertiges-amt.de

Es wäre schön, wenn sie das Informationsblatt ausdrucken und bereits ausgefüllt zur Gelbfieberimpfung in unserer Praxis mitbringen könnten.

Aktuelle Meldungen

15.08.2017

Hongkong: Japanische Enzephalitis durch Bluttransfusion

Aus Hongkong wird der weltweit erste Fall von Japanischer Enzephalitis infolge einer Bluttransfusion bestätigt. Ein Infizierter ist verstorben. Als Folge wurden die Testverfahren für Blutkonserven erweitert.

Jap. Enzephalitis

Die Japanische Enzephalitis ist eine von infizierten Stechmücken übertragene Viruskrankheit, die das zentrale Nervensystem befällt und zu schweren Komplikationen und zum Tode führen kann. Die Sterblichkeit ist bei Kindern höher (ca. 30%, wenn die Krankheit voll ausbricht). Behandlungsmöglichkeiten gibt es keine, wohl aber einen Impfstoff. Auf jeden Fall sind Mückenstiche zu vermeiden (s. Expositionsprophylaxe). Die japanische Enzephalitis tritt in landwirtschaftlich geprägten Regionen (Reisanbau) in Asien auf, das Reservoir sind Vögel und u.a. Schweine.

Weitere Informationen

mehr Information zur Krankheit

mehr Informationen zum Land