Reisemedizin

Anerkannte Gelbfieberimpfstelle

Gelbfieber ist eine akut lebensbedrohende Infektionskrankheit, welche bei ungünstigem Verlauf tödlich endet. Übertragen wird sie durch tag- und nachtaktive Mücken. Erreger ist das Gelbfiebervirus. Es kommt in bestimmten tropischen Regionen in Südamerika und Afrika vor, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Gelbfieberverbreitungszonen deklariert wurden. Zu Ihrem persönlichen Schutz ist es bei Reisen in diese Gebiete notwendig, sich spätestens 10 Tage vor Einreise gegen Gelbfieber impfen zu lassen.
Daneben verlangen viele Länder die Vorlage einer international gültigen Bescheinigung (Impfpass) über eine Gelbfieberimpfung, wenn Sie aus einem der Länder mit Gelbfieberinfektionsgebieten einreisen wollen. Diese Impfungen sollen eine Ausbreitung des Gelbfiebervirus auf bisher nicht betroffene Gebiete (z. B. Asien) verhindern.

Für weitere Informationen verweisen wir auf das Informationsblatt des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland.
www.auswaertiges-amt.de

Es wäre schön, wenn sie das Informationsblatt ausdrucken und bereits ausgefüllt zur Gelbfieberimpfung in unserer Praxis mitbringen könnten.

Aktuelle Meldungen

14.08.2017

USA: Todesfälle durch Hepatitis A in Kalifornien

Schon seit dem Frühjahr kursiert ein Hepatitis A-Ausbruch im County San Diego (Kalifornien). Die Infektionsquelle konnte bislang wegen der langen Inkubationszeit nicht identifiziert werden. Insgesamt wurden seit Beginn des Ausbruchs 312 einheimische Hepatitis A-Krankheitsfälle mit zehn Todesfällen in San Diego bestätigt.

Hepatitis A

Reisende in die betroffenen Gebiete sollten unbedingt die hygienischen Verhaltensweisen beachten. Hepatitis A wird hauptsächlich durch Trinkwasser und verunreinigte Speisen (häufig durch Meeresfrüche und Krustentiere) übertragen.

Weitere Informationen

mehr Information zur Krankheit

mehr Informationen zum Land